Gemeinde Hille

Schnellmenü

Startseite Rathaus

1146 wird zum ersten Mal Griepshop erwähnt, 1694 Rodenuffeln.

Der Name erinnert an die in den Wald hineingerodete Siedlung. Vor rund 175 Jahren war über die Hälfte des heutigen Dorfes noch mit Wald bestanden.

Seit dem 01.01.1972 gehört Rothenuffeln zu der neu gebildeten Kirchengemeinde Oberlübbe/Rothenuffeln. Im Dezember 1972 wird eine neue Kirche eingeweiht.

Im März 1977 erhält Rothenuffeln das Prädikat „ Staatlich anerkannter Erholungsort mit Kurmittelgebiet“.

Rothenuffeln ist vor allem bekannt durch seine Badebetriebe, von denen das Bad Dammermann (Lindenmoor) (http://www.hotel-griepshop.de/) schon 200 Jahre besteht. Auch das Kurbad von Behren (http://www.kurhaus-pivittskrug.de/) ist sehr bekannt geworden, nachdem dort ein Thermalbad eingerichtet worden war.

Beide Häuser wurden als Bauernbäder gegründet: In einer Zeit, in der nur die Allerwenigsten über eigene Badzimmer verfügten, dienten die Bauernbäder der ländlichen Bevölkerung als Reinigungsbad. Zu diesem Zweck wurden sie zumeist an den Wochenenden genutzt. In der Woche konnten Bäder mit heilenden Zusätzen wie Sole und Schwefel verabreicht werden. Kurgäste aus der näheren und weiteren Umgebung reisten mit dem Pferdewagen an und brachten Bettzeug und Verpflegung mit.

Die Zeiten sind vorbei. Wer sich zu Urlaub oder Kur in Rothenuffeln entschließt, findet heute zwei moderne Betriebe mit charmanten Zimmern für jeden Geschmack vor. Beide bieten Ruhe, Erholung, Entspannung, gutes Essen und Anwendungen nach Wunsch. Die bewährten Moorbäder und -packungen sind zentrales Anwendungsfeld geblieben. Sie wirken lindernd bei Frauenleiden, rheumatischen Beschwerden und anderen schmerzhaften Leiden des Bewegungsapparates.

... allgemein

Fläche: 7,86 km², 2.488 Einwohner.

.. ganz besonders:

Das Brunnenhaus von 1769 am Kurhaus Dammermann, (heute Medical Wellness Hotel, s.u.), Griepshop. Das Haus weist auf eine über 250jährige Tradition der Kurbäder in Rothenuffeln hin.

Gedenkstein Rothenuffeln

Gedenkstein Rothenuffeln
Gedenkstein Rothenuffeln
Das aus Sandstein errichtete Hochkreuz-Denkmal für Landrat Freiherr Carl von Schlotheim steht in einer Kehre der Passstraße über das Wiehengebirge unterhalb des Bad Oeynhausener Stadtteils Bergkirchen in Richtung Rothenuffeln. Es würdigt die besonderen Verdienste um den Kreis Minden.
Der Landrat von Schlotheim war verantwortlich für den Chausseebau, dessen erster Abschnitt 1857 eingeweiht wurde.

 

An allen vier Seiten gibt es eine goldene Inschrift:
Ostseite: "In ehrender Anerkennung seiner um den Kreis Minden erworbenen Verdienste, insbesondere zu dankbarer Erinnerung für die in väterlicher Fürsorge der hiesigen Gegend durch Anlegung dieses Weges erwiesene große Wohltat".
Nordseite: Abbildung des Wappens derer von Schlotheim  "Errichtet am 24. September 1857".
Südseite: "Dem königlichen Kammerherren und Landrath, Freiherrn Carl von Schlotheim.
Rechts: Ritter des St. Johanniter- und Ritter des Rothen-Adler-Orden". (Auf der gleichen Seite am Fundamentsockel) "Delineavit Moelle"

Nach Norden unmittelbar unterhalb des vorgenannten Gedenksteins liegt ein Doppelgrab mit zwei neugotisch gestalteten Gusseisenkreuzen für den Freiherrn von Schlotheim (1796 - 1869) und seine Frau Melanie (1803 - 1876) – sie war eine Nichte von Napoleon I. Bonaparte.

… lebt Tradition

 

Heuerlingshaus Rothenuffeln
Heuerlingshaus Rothenuffeln
Das ursprünglich 1836 erbaute Heuerlingshaus wurde vom Heimatverein im Kurpark wieder errichtet. Es ist in seiner Raumaufteilung voll erhalten und bietet Einblick, wie unter einem Dach auf engstem Raum Wohnung, landwirtschaftliche Nutzung und Viehhaltung eine Einheit bildeten. Die Anlage vermittelt den Besuchern Kenntnisse über die volkskundliche und sozialgeschichtliche Bedeutung des Heuerlingswesens.
An jedem ersten Sonntag in den Monaten April bis Oktober finden Führungen durch das Haus und Vorführungen alter handwerklicher und bäuerlicher Tätigkeiten im und am Heuerlingshaus statt.

 

Ansprechpartner

Wolfgang Witting »
Ortsvorsteher Rothenuffeln
Telefon: 05734/3508