Gemeinde Hille

Schnellmenü

Gemeinde Hille Luftaufnahme

Niedrige kommunale Abgaben und eine wirtschaftsfreundliche Verwaltungsstruktur begünstigen auch Existenzgründungen.

 

Gern helfen die Verwaltungsmitarbeiter der Gemeinde und die Fachkräfte der Wirtschaftsförderungsabteilung der Kreisverwaltung bei den ersten Schritten in die Selbständigkeit. Das gilt auch für die Suche nach geeigneten  Gewerbe-Immobilien.

 

Wirtschaftsförderung

Bauen, bewirtschaften, bewohnen

Zwar stehen nicht zu jeder Zeit freie baureife Gewerbeflächen zur Verfügung. Trotzdem sollten Sie sich nicht scheuen, die Gemeinde oder den Kreis anzusprechen; manchmal kann schon ein Kontakt-Tipp der Anfang einer erfolgreichen Grundstücksverhandlung sein.

 

Auch wenn es in unserer Gemeinde noch eine stattliche Zahl von Zu- und Nebenerwerbsbetrieben im landwirtschaftlichen Sektor gibt, so ist der Strukturwandel hin zu wenigen, aber dafür großen Höfen doch offensichtlich. Vor diesem Hintergrund stehen immer mehr ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude leer. In Einzelfällen, wenn Lage, Bausubstanz und Gebäudegrößen passen, werden sich Fremdvermietungen an aktive Landwirte realisieren lassen. In vielen Fällen stellen aber auch Nutzungsänderungen für gewerbliche Zwecke sinnvolle Alternativen dar. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen lassen sich u. U. auch Wohnen und Arbeiten „unter einem Dach“ verbinden; ganz so, wie es unsere Urvorfahren gewohnt waren.

 

Das Baurecht lässt mittlerweile auch für Landwirtschaftsgebäude im bauplanungsrechtlichen Außenbereich Nutzungsänderungen im Hinblick auf außenbereichsverträgliches Gewerbe zu. Gerade Existenzgründer sollten über diese Option einmal nachdenken, bevor sie sich auf die Suche nach Gewerbegrundstücken für eine Neubebauung machen!

 

Natürlich muss dabei immer eine realistische Zielabwägung erfolgen; denn eventuelle spätere Gebäudeerweiterungen im Außenbereich stehen immer unter dem Vorbehalt der Angemessenheit und Außenbereichsverträglichkeit. In gewerblichen Bebauungsplangebieten kann man sich die maximale bauliche Ausnutzbarkeit des Grundstücks anhand der konkreten planungsrechtlichen Festsetzungen selbst ausrechnen. Bei Objekten im Außenbereich sind das stets Ermessenentscheidungen der Baugenehmigungsbehörden, die maßgeblich auch die landschaftspflegerischen Belange sowie die grundsätzlichen Ziele der Gesetzgebung berücksichtigen müssen. Rechtzeitige Gespräche mit den Behörden und den Kammern bzw. Innungen helfen in der Regel weiter.

Ansprechpartner

Herr Hans-Peter Seele »
Sachbereichsleiter 3.1
Telefon: 0571 / 4044-207
E-Mail oder Kontaktformular